Türkiye Cumhuriyeti

Nürnberg Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

"Generation Bildung" başlıklı eğitim toplantısı, 26.11.2011

Generation Bildung -  26. November 2011 – BZ Fabersaal


 


Sehr geehrter Herr Ministerialbeauftragter Bosch,


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Gsell,


Sehr geehrter Herr Dr. Eckardt,


Sehr geehrter Herr Jehle,


Sehr geehrte Direktorinnen und Direktoren,


Sehr geehrte Lehrkräfte,


Liebe Schülerinnen und Schüler,


Verehrte Mitglieder der Elternvereine und Vertreter der türkischen Community,


Verehrte Pressevertreter, verehrte Gäste, meine Damen und Herren,


 


zu unserer heutigen Veranstaltung „Generation Bildung“ heiße ich Sie alle ganz herzlich willkommen. Vielen Dank, dass Sie für diese wichtige Veranstaltung an einem Samstag -Abend so zahlreich erschienen sind.


 


Das Thema der Bildung hat für uns als Generalkonsulat oberste Priorität.


Wir unterstützen alle Projekte, die dazu beitragen, die Bildungsleistung der türkischen Community zu steigern.


Es war auch seit geraumer Zeit unser Vorhaben gewesen, eine Veranstaltung zu organisieren, bei der diverse Akteure und Persönlichkeiten aus dem Bereich der Bildung zusammentreffen.


Ich freue mich, dass wir dieses Vorhaben heute unter dem Motto „Generation Bildung“ gemeinsam in die Tat umsetzen. 


 


Zu den wichtigsten Akteuren im Bereich „Bildung“ zählen natürlich Vertreter aus der Politik mit Entscheidungsbefugnis. In dem Zusammenhang möchte ich Herrn Dr. Gsell als zuständiger Bürgermeister der Stadt Nürnberg für das Bildungswesen für seine heutige Anwesenheit herzlichst danken.


Er wird uns heute über die aktuellen Bildungsprojekte der Stadt Nürnberg und des Bildungsrates berichten. Wir freuen uns über seine Ausführungen.


Wie Sie wissen, meine Damen und Herren, wird in vielen Bundesländern über eine mögliche Schulreform im eigenen Land diskutiert.


Diesbezügliche Vorhaben finden wir auch in den Bildungsprogrammen der meisten politischen Parteien. Dies gilt auch für unsere Region.


Den Meinungsaustausch darüber, mit welchen Neuigkeiten wir hier vor Ort in Zukunft rechnen können, halte ich für wichtig.


Denn für die Zukunft eines Landes wie Deutschland, das mit einem demografischen Problem konfrontiert ist, gewinnt eine zunehmende Investition in die Bildung gerade seiner Kinder mit Migrationshintergrund immer mehr an Bedeutung.


Ich denke, dass der Vortrag von Herrn Jehle nachher ebenfalls wegweisend sein wird. Auch Ihnen vielen Dank Herr Jehle.


 


 


Zu der wichtigsten Gruppe unter den Bildungsakteuren zählen ohne Zweifel auch die Lehrer. Der 24. November wird in der Türkei jedes Jahr als „Tag der Lehrer“ gefeiert.


 In diesem Sinne möchte ich mich bei den Lehrern, in denen Hände wir unsere Kinder überlassen, vielmals bedanken, ihnen meinen Respekt aussprechen und zum Tag der Lehrer nachträglich gratulieren.


 


Das Netzwerk der Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte ist, meine Damen und Herren, Mitveranstalter des heutigen Abends.


Es ist ein wichtiger Teil der Bildungspolitik, die Zahl der Lehrkräfte mit Migrationshintergrund in Deutschland zu erhöhen. Diesbezüglich sind sehr nützliche Förderprojekte am Laufen.


Ich danke LEMI für sein Engagement. Ich bin fest davon überzeugt, dass seine Bemühungen den Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund steigern werden. Und bei Frau Rana Şahin möchte ich mich für die Moderation dieser Veranstaltung besonders herzlich bedanken. 


 


Anwesend sind heute auch türkische Lehrkräfte und die Schulleiter, an deren Schulen diese Lehrkräfte unterrichten.


Dass Experten für Mehrsprachigkeit in ihren Studien der Entwicklung der Muttersprache eine besondere Bedeutung beimessen, sollte uns größtenteils bekannt sein. Zur Steigerung des Schulerfolges sowie der kognitiven Entwicklung bei  Schülern mit Migrationshintergrund ist, laut Experten, ein muttersprachlicher Unterricht während der gesamten Schullaufbahn unbedingt erforderlich.


Deswegen übernehmen türkische Lehrkräfte, die Schüler mit türkischem Migrationshintergrund in ihrer Muttersprache unterrichten, eine wichtige Aufgabe.


Für die Erziehung von Fachkräften, die Deutschland unbedingt benötigt, sind sie somit unentbehrlich. Ich wünsche mir, dass die Türkischkurse, die von unseren konsularischen Lehrkräften geleitet werden, aus diesem Blickpunkt heraus Unterstützung finden.


 


Auch Eltern stellen eine der wichtigsten Säulen des Bildungssystems dar. Das deutsche Bildungssystem bindet die Eltern sehr stark mit ein.


Dass Eltern sich um die Entwicklung ihrer Kinder bemühen, ihnen eine gute Lernatmosphäre schaffen und einen starken Dialog zur Schule pflegen, gilt als selbstverständlich.


Gemeinsame Aktivitäten mit Elternvereinen führen ebenfalls zu positiven Ergebnissen. In diesem Zusammenhang möchte ich mich beim Herrn Kazım Alaylı bedanken.


In meinem konsularischen Zuständigkeitsgebiet hat er mehrere Elternvereine gegründet, um seine Erfahrungen an jüngere Generationen weiterzugeben.


 


Es sind auch andere Lehrer unter uns heute, die über 40 Jahre als Lehrer gearbeitet haben und in Pension gegangen sind, ich möchte hier Frau Ayla Çokbudak, Herrn Mustafa Kök, Herrn İhsan Bal und Herrn Erol Dinçer namentlich nennen.


Auch denen werden wir eine Urkunde überreichen. In diesem Sinne möchte ich mich beim Herr Mehmet Erdemir, ebenfalls Lehrer a.D., bedanken. Denn die Idee, im Rahmen einer Veranstaltung, auch den Lehrern eine Urkunde zu überreichen, kam von ihm.


 


Mein besonderer Dank gilt dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg, das als unser Kooperationspartner uns diesen schönen Raum zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank Herr Dr. Eckardt, unsere Bildungsprojekte finden stets alle Ihre wertvolle Unterstützung.


 


Bei den Vertretern der türkischen Community, die heute anwesend sind, möchte ich mich ebenfalls bedanken.


Die Idee, den Bestabsolventen der Abschlussprüfung der IHK und der HWK ebenfalls mit einer Urkunde zu gratulieren, kam vom Deutsch-Türkischen Unternehmerverein TIAD.


Die Arbeit der Vereine im Bereich der Bildung halte ich für sehr wichtig.


In diesem Zusammenhang möchte ich Herrn Ümit Sormaz, Gründer und Inhaber des Bildungsunternehmens Intelligenzknoten, gratulieren. Für seine erfolgreiche Integrationskarriere erhält Herr Sormaz in diesem Jahr die Integrationsmedaille der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.


 


Herr Mustafa Yaman, Gründer der Integrations-und Bildungsakademie iba, leistet einen großen Beitrag für die Bildung der türkischen Community. Seine Aktivitäten verdienen stets Anerkennung. Herrn Mustafa Yaman sowie Herrn Celalettin Avcı, dem Vorsitzenden des Global Elternvereins möchte ich mich ebenfalls für die Bemühungen im Bereich der Bildung ganz herzlich danken. Auch ihnen wird nachher eine Urkunde überreicht. 


 


Und last but not least, liebe Schülerinnen und Schüler, unsere ganzen Bemühungen gelten euch.


Ich wünsche, dass Ihr von den Investitionen Eurer Eltern und der anderen Akteuren aus dem Bereich der Bildung am meisten profitiert.


Ein sozialer Aufstieg ist nur mit Bildung möglich.


Als Generalkonsulat haben wir die Broschüre „Aufstieg durch Bildung“ herausgebracht, in der junge Türken über ihre Erfolgsgeschichten berichten. Darin sind mehrere Beispiele zu sehen, die es trotz fehlender Chancengleichheit und sozialer Ausgrenzung mit einer guten Bildung doch nach oben geschafft haben.


 


Liebe Schüler,


die Protagonisten dieser Broschüre sollen Vorbilder für euch sein,


die Broschüre wurde mit diesem Hauptgedanken ausgearbeitet. Ich glaube fest daran, dass ihr es auch schaffen werdet. Vier Schülern, die in der letzten Abiturprüfung Bestnoten erzielt haben, werden wir heute ebenfalls eine Urkunde überreichen.


 


Für die musikalische Begleitung des heutigen Abends sorgt Burak Çebi, auch ein Erfolgsbeispiel.


Ich bin fest davon überzeugt, dass Burak, der vor sieben Jahren er aus İzmir für ein Klavierstudium nach Deutschland kam, seine Karriere nun als erfolgreicher Konzertpianist fortführen wird. Auch Ihnen vielen Dank Burak.


 


Und abschließend möchte ich noch einmal sagen:


Lassen Sie uns Hand in Hand für die Menschen arbeiten, die unsere Zukunft gestalten werden.


 


Vielen Dank